Eingelegte Bohnen nach Frau Brüggmann


Hülsenfrüchte! Eine verkannte und viel zu selten servierte Beilage zu fast allem. – Andererseits, und das ist ja auch ernst zu nehmen, haben Hülsenfrüchte bekanntlich Folgen. In der Zivilisation, sagen wir mal im Büro, Klassenzimmer, bei Vorstandssitzungen oder in der Bahn sind diese Folgen höchst unerwünscht, und wenn sie gar ruchbar werden, extrem peinlich. 

Daher ist ein schöner Tag im Ferienhaus Casa Berti vielleicht genau der richtige Zeitpunkt und die passende Umgebung, um der Leidenschaft für diese Vitamin-B-haltige Speise zu frönen: Das nächste Haus ist mindestens 50 Meter Luftlinie entfernt, und auf dem alten Maultierpfad herrscht auch nicht gerade viel Publikumsverkehr.

Die Vorbereitungen beginnen einen Tag zuvor: Dicke rot-schwarze Bohnen werden in eine Menge Wasser eingelegt, die Sie als "wahrscheinlich zu viel" einschätzen sollten. Über Nacht quellen die Bohnen und nehmen so viel Wasser auf, wie Sie es wahrscheinlich nicht erwartet hätten.

Bohnen und Gewürze verbinden sich durch den Prozess des Kochens
Rote Zwiebeln sind etwas Feines: sie sehen nicht nur schön aus, sondern haben auch einen guten Geschmack.

Nun können die Bohnen gekocht werden. Fügen Sie bei Bedarf noch Wasser hinzu und lassen Sie die ungesalzenen Bohnen eine Dreiviertel Stunde mit einem Lorbeerblatt und einem Rosmarinzweig gewürzt bei kleiner Flamme vor sich hinkochen. Zehn Minuten vor dem Ende der Kochzeit fügen Sie eine feingehackte rote Zwiebel hinzu (wenn schon, denn schon!). Ganz am Ende  geben Sie nach Geschmack Balsamessig hinzu und pro Tässchen Bohnen drei Eßlöffel Olivenöl. Außerdem empfiehlt sich fein gehackter Rosmarin – direkt an der Terrasse von Casa Berti steht ein schöner Strauch, der genutzt werden sollte! – sowie Salz und Pfeffer. Durchrühren und abschmecken. Weil die Bohnen beim Kochprozess Stärke abgeben, wird das verbliebene Wasser etwas dickflüssig. 

Jetzt sollte die kleine Vorspeise aber noch eine längere Zeit durchziehen. Zwei Stunden bei Zimmertemperatur ist das Minimum. Besser ist aber, die Bohnen morgens zu bereiten und erst wiederum am nächsten Tag oder abends zu essen. Fein gewürzt entfalten die Hülsenfrüchte erst ihren Geschmack so richtig. Eine wahre Köstlichkeit.

Und was die unerwünschten Folgen betrifft: Hier gelten die Gesetze der Natur!