Insalata di Farro – Toskanischer Dinkelsalat


Bilder zum Vergrößern anklicken!

Dinkelsalat ist ein Genuss – und gar nicht schwer zuzubereiten.
Dinkel - Farro perlato. Das ist die Grundlage des Dinkelsalats

Grundlage dieses leckeren und nahrhaften Salates ist der entspelzte Dinkel – "Farro perlato". Man bekommt ihn in jedem Supermarkt und in vielen kleineren Geschäften und findet ihn im Regal dort, wo es auch getrocknete Bohnen, Kichererbsen und die berühmten gemischten "Legumi" gibt, mit denen eine leckere Suppe hergestellt wird. Meistens findet sich im Ferienhaus Casa Berti auch ein kleiner Vorrat an dem Getreide, so dass für kleinere Portionen nicht unbedingt extra eine Exkursion in die Stadt gemacht werden muss. Wenn Sie aber gerade in Deutschland sind, hilft das Reformhaus, der Bio-Laden oder, manchmal, auch Aldi weiter: Zu achten wäre auf "GutBio Dinkel geschliffen".

Eine Kaffeetasse pro Person reicht

Das Getreide wird wie Reis gekocht – etwas Salz, und pro Tasse Getreide ungefähr zwei knapp bemessene Tassen Wasser. Wieviel Tassen von Getreide Sie nehmen, hängt von der Personenzahl und Appetit ab. Wir würden als Beilagen 1/2 Tasse pro Person empfehlen, als Proviant oder nach einer einer ausgedehnten Wanderung eher 1-1½ Tassen (dabei ist an kleine Kaffeetassen zu denken, nicht an amerikanische "Cups").

Sie setzen das Getreide mit kaltem, gesalzenen Wasser auf, kochen es auf und lassen es dann bei geschlossenem Deckel 10 Minuten ziehen. Nochmals kurz aufkochen, 5 Minuten ziehen lassen, und alles Wasser ist verschwunden und das Getreide ist gar, aber noch bissfest. Damit ist das Wichtigste schon geschafft.

Ein kleines Glas mit Dinkel...
...ergibt gekocht schon gar nicht so wenig!

Für die weitere Ausgestaltung des Salats gibt ein Blick in italienische Feinkost-Theken wertvolle Anregungen. Da findet man nämlich den "Insalata di Farro" in großen Schüsseln, reichlich mit Gemüse durchsetzt, als Leckerei angeboten. Allerdings ist es nicht nur Gemüse, was den Salat dort bereichert, sondern eine ganz spezielle Zutat: Würstel!

Das Vermächtnis der "Würstel"

"Würstel" sind eine italienische Obsession (in Ermangelung von Ü-Strichen nicht selten auch als "Wurstel" geführt). Es gibt Pizza "Würstel" und zahlreiche andere Gerichte, in denen die in Scheiben geschnittene Kochwurst ihre Rolle spielt. Ob diese eine positive oder eher doch eine unselige Rolle ist, soll dem Geschmack und den Ernährungsgewohnheiten jedes Einzelnen überlassen sein. Und wer wissen will, wo die "Würstel" herkommen, kann sich hier einen appetitanregenden Film über die "Würstel" anschauen. Kurz: Würstel können, müssen aber nicht. Oder ganz subjektiv: Besser ist es ohne.

Möhren, 1/2 Zwiebel, 3 kleine Zucchini und frischer Wildspargel sind die wesentlichen Zutaten dieses Dinkelsalats.
Alles wird in passende Größen geschnitten.
Erst Möhren und Zwiebeln kurz andünsten, dann die Zucchini hinzu!
Ganz zum Schluss der Wildspargel; danach sofort den Topf vom Feuer nehmen. Wenn man gezüchteten Spargel verwendet, ein bis zwei Minuten Garzeit einplanen.

Man kann z. T. eingelegte Antipasti für den Dinkelsalat zu verwenden. Wenn man nicht zu billig kauft, ist das in Öl eingelegte und häufig vorher gegrillte Gemüse ganz lecker. Ein Teil des Öls kann man mitverwenden; aber besser ist natürlich kalt gepresstes Olivenöl.

Frische Zutaten machen Punkte

Wichtige Zutaten im Salat sollte aber unbedingt leicht angegartes, bissfestes frisches Gemüse sein. Dafür kommen Möhren in Frage, aber auch Broccholi, gewürfelte Zwiebeln, Spargel, Kohlrabi und was einem gerade einfällt und unterkommt. Natürlich sollte alles auf eine salattaugliche Größe in Würfeln geschnitten werden. Entweder kurz dünsten, oder in der Pfanne mit wenig Öl anbraten.

Etwas Schlagsahne zusätzlich zum Olivenöl macht den Salat leckerer. Und natürlich muss noch nach Geschmack Essig – zu empfehlen ist Balsamessig – hinzu. Wenn gerade Zitronen reif sind, ist aber auch Zitronensaft schön. Dann aber sollte man mit einem kleinen Löffel Honig einen Hauch Süße in den Salat bringen.

Am besten schmeckt der Dinkelsalat natürlich auf der Terrasse von Casa Berti! (Aber auch zu Hause kann man ihn genießen.)

Würzen mit Knoblauch, Rosmarin und Bärlauch

Damit sind wir schon beim Würzen. Fein gehackter Rosmarin ist immer gut. Pfeffer, Salz nach Geschmack, und natürlich: Knoblauch. Aber davon bitte nicht zu viel nehmen, um den Eigengeschmack des Gemüses und des Getreides nicht zu überdecken. Im Frühjahr ist Bärlauch eine passende und leckere Zutat. Wer mag, tut zusätzlich Kapern in den Salat.

Selbstverständlich darf man auch Käse in den Dinkelsalat tun. Mozzarella ist immer gut, aber auch geriebener Parmesan (oder was so ähnlich schmeckt) ist eine leckere Zutat. Dann aber Vorsicht mit dem Salz, Hartkäse enthält selbst ziemlich viel davon.

Geben Sie dem Salat ein paar Stunden Zeit, um durchzuziehen. Dinkelsalat ist nahrhaft, vitaminreich und schmeckt sehr lecker. Genau das richtige Essen, wenn man körperlich anstrengende Tage erlebt hat!

Guten Appetit!