Spaziergang zum Rifugio Forte dei Marmi


Am Ausgangs- und Endpunkt der Wanderung gibt es eine kleine Hütte mit der Möglichkeit, sein mitgebrachtes Picknick zu verzehren
Das Rifugio Forte dei Marmi - es ist eine kleine Mühe wert!
Schöne Ausblicke auf den phantastischen Monte Procinto
Rastmöglichkeit mit Aussicht

Es gibt eine Lösung für alle, die ohne riesigen Aufwand in die Nähe der Gipfel der apuanischen Alpen kommen wollen: Von Stazzema führt der Weg zum Rifugio Forte dei Marmi (865 m), in unmittelbarer Nachbarschaft zum spektakulären Monte Procinto und zum Gipfel des Monte Matanna. Noch dazu lockt das sympathische Rifugio mit lokalen, wohlschmeckenden Speisen und Getränken zur Rast.

Öffnungszeiten des Rifugio: vom 15.6. bis zum 15.9. täglich, ansonsten Samstag/Sonntag und an Feiertagen sowie den Tagen davor. Im Zweifel anrufen!

Eine Wanderung mit Kindern

Dieser Weg ist auch für Kinder ab ca. 7 Jahren geeignet; aber man bedenke, dass rund 300 Höhenmeter zu überwinden sind. Wenn man weiß, dass der Nachwuchs schon bei der Treppe zum zweiten Stock schlapp macht, suche man besser einen Spazierweg in der Ebene aus!

Von Camaiore aus fährt man über Pietrasanta und Seravezza Richtung Stazzema. Noch bevor man den Ort erreicht, biegt in einer scharfen Kurve nach rechts eine Straße ab, die zum Rifugio und zum Wanderweg 5 ausgezeichnet ist. Dieser Straße folgt man ca. anderthalb Kilometer. Dann erreicht man eine Stelle, an der meistens schon andere Autos parken, denn hier beginnen die Wanderwege 5 und 6. Der Weg Nummer 5 folgt teilweise dem historischen Maultierpfad, der die Gegend von Stazzema mit der von Camaiore verband. Aber so weit wollen wir heute nicht laufen! Vielmehr sind auf dem Rot-Weißen Schild 70 Minuten zum Rifugio angegeben, ein realistischer Wert, der aber auch zu viel Transpiration führt.

"Bequeme Steigung"

Im Reiseführer liest man, dass der Weg 5 eine "bequeme Steigung" habe. Die Wahrheit ist, dass Steigungen dieser Art wahrscheinlich niemals bequem sind. Es geht also zügig bergauf, und über einem thront der Monte Procinto. Nach gut einer Stunde erreicht man die Einmündung zum Wanderweg 121. Hier gibt es eine gefasste Quelle, an der man trinken und heiße Füße kühlen kann. Die hauptsächliche Steigung ist damit auch schon geschafft, und es sind nur noch ein paar Minuten zum Rifugio. Man sitzt, je nach Jahreszeit, draußen oder vor dem offenen Kamin. Die Bewirtung ist nett, de Speisen lecker und alles zusammen auch noch preisgünstig.

Rückweg mit zweiter Rastmöglichkeit

Zurück geht es wieder an der Quelle vorbei, doch nun biegt man nicht mehr auf den Weg 5 ab, sondern bleibt auf dem Weg 5a, der mit mäßigem Gefälle unten am Monte Procinto vorbei führt. Nach einer halben Stunde erreicht man ein Cafè, das einem eine weitere Stärkung ermöglicht. Hier beginnt dann der Weg Nr. 6, der ziemlich steil abfallend an den Ausgangspunkt der Wanderung zurückführt.