Von Greppolungo nach Monteggiori


Hier zweigt der Weg nach Monteggiori von der Fahrstraße ab.
Es geht durch alte, schön erhaltene und bewirtschaftete Olivenhaine.
Ein Waldstück; ob der Stuhl noch manchmal genutzt wird?
Links und rechts des Weges gibt es viel zu entdecken.
Serapias lingua – Echter Zungenstendel: Eine schöne Orchideenart, die überall in den Olivenhainen blüht (im Mai!)

Dies ist eine schöne und einfache Wanderung, direkt vom Ferienhaus Casa Berti aus in das pittoreske Nachbardorf Monteggiori. Der Vorteil dieses Weges ist, dass er am Hang entlang durch die Olivenhaine führt, ohne sehr große Steigungen und Gefälle.

Von Greppolungo aus folgen Sie der Teerstraße Richtung Camaiore bergab. Nach der ersten Haarnadelkurve, rund 100 Meter nach dem Ortseingangsschild, zweigt rechts der Weg Richtung Montebello ab. Dem folgen Sie immer bergab rund 300 Meter – dann führt rechts ein Pfad in die Olivenhaine. Große Rosmarinbüsche und überhängende Kakteen sind das Kennzeichen dieser Stelle.

Schöner Weg durch die Olivenhaine

Dann geht es immer weiter auf einem stimmungsvollen Weg durch die Olivenhaine, mit schönen Blicken auf Camaiore und auf das Meer. Der Pfad führt auch einmal durch ein ganz kleines Waldstück, dann beginnt er in den Olivenhainen langsam abzufallen. Schließlich taucht ein ziemlich großes ehemaliges Herrenhaus auf, das in den letzten Jahren zu einem Seniorendomizil umgebaut werden sollte – allerdings scheinen die Umbauarbeiten zu stagnieren. Zwischen diesem und einem anderen Haus geht man hindurch, nun auf einer schmalen Fahrstraße, stetig bergab. Wenn sich die Straße mit einer anderen vereint, biegt man rechts ab und folgt dem Weg bergan. Am Ende – hier steht ein kleines Haus, das nicht regelmäßig bewohnt ist – beginnt ein Fußweg, der einige Schritte bergan durch einen kleinen Wald führt, und dann ist man wieder in Olivenhainen.

Nach ein paar hundert Metern trifft man wieder auf eine Fahrstraße. Der folgt man eine Biegungen bergauf, und hier beginnt in einer Kehre ein weiterer Fußpfad ohne Steigung durch die Olivenpflanzungen. Nun kann man nichts mehr falsch machen. Man passiert ein zum Ferienhaus umgestaltetes typisch toskanisches Bauernhaus, dann ein bewohnten Anwesen und kommt auf eine schmale Zufahrtsstraße, der man rund 400 Meter folgt, bis man die Fahrstraße Camaiore-Monteggiori erreicht.

Monteggiori liegt hinter einem Hügel

Nun muss man rund einen halben Kilometer auf Asphalt zurücklegen, aber es ist nicht schlimm: Vielleicht kommt in der Zeit nicht ein einziges Auto vorbei. Dann ist man an einer Abzweigung: Rechts geht es nach La Culla, links nach Monteggiori und St. Lucia. Geradeaus ist nicht ausgeschildert; aber genau dort geht man entlang. Denn Monteggiori liegt exakt hinter dem Hügel, und der Weg geradeaus – ein befahrbarer Waldweg – führt genau zum Ortseinang von Monteggiori.

Je nach Pausen und Kondition braucht man für den gesamten Weg 70 bis 120 Minuten.