Leckere Aioli-Soße


Aioli-Soße ist der ideale Begleiter für ein Stück Brot am Anfang der Mahlzeit, um den gröbsten Hunger schon einmal zu befriedigen. Sie ist schnell und einfach hergestellt und enthält, wie der Name schon sagt, Knoblauch. (Italienisch Knoblauch = aglio.)

Man braucht dazu an technischem Gerät einen Rührstab bzw. Zauberstab. An Zutaten ist ein wenig Milch, Knoblauch, viel Öl und Gewürze notwendig.

Zunächst in einen Rührbecher ungefähr in der Breite eines Fingers Milch einfüllen. Dort hinein kommt der grob geschnittene Knoblauch, eine oder zwei Zehen (wenn es sehr kleine Zehen sind auch gern fünf oder sechs). Ein halber Teelöffel Salz und etwas Senf rundet die Sache ab.

Nun kommt der Rührstab zum Einsatz: Der Knoblauch wird damit völlig aufgelöst. Nach und nach schüttet man Öl hinzu. Das können, je nachdem, wie viel Milch anfangs genommen wurde, durchaus auch mal 250 ml sein. Man nimmt ein gutes Sonnenblumen- oder Distelöl; wenn man Olivenöl verwendet, bekommt die Soße einen zu strengen Geschmack.

Während man mit dem Rührstab immer weiter rührt, verbindet sich das Öl mit der Knoblauch-Milch-Masse zu einer weißen Emulsion. Wenn die Soße noch ganz leicht flüssig ist, ist man fertig mit dem elektrischen Rühren. Nun kommt das Abschmecken, und der Phantasie sind dabei mal wieder keine Grenzen gesetzt. Pfeffer ist immer gut, aber man kann natürlich mit klein geschnittenen Gurken und anderem Gemüse die Aioli-Soße zur Remoulade ausbauen.

Hat man fertig gewürzt, kann noch ein Teelöffel Essig hinzukommen. Die Soße wird dadurch deutlich fester. Will man sie eher sämig lassen, lässt man den Essig weg. Man kann jetzt auch noch von Hand (z. B. mit einer Gabel) noch weiteres Öl in die Soße rühren, wenn sie noch zu flüssig ist. Auch, wenn man die Soße bei tiefen Temperaturen etwas ruhen lässt, wird sie fester.

Wenn Sie dieses Rezept im Ferienhaus Casa Berti ausprobieren wollen, müssen Sie nicht ihren privaten Rührstab mitbringen: Das Gerät ist selbstverständlich in der Küche vorhanden!